Zum Hauptinhalt springen

Validierungsverfahren und Nachqualifizierung in der Altenpflege

Das Modellprojekt Valinda führt auf Basis des Altenpflegegesetzes ein innovatives Validierungsverfahren mit finanzieller Unterstützung des Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, NRW und Mitteln des Europäischen Sozialfonds durch. Das Verfahren bietet Ungelernten in der Altenpflege, die über ausreichende Berufserfahrungen in der Altenpflege verfügen, die Möglichkeit, ihre pflegerischen Kompetenzen mittels eines systematischen Verfahrens zeigen und bewerten zu lassen. Nach einer anschließenden Phase der Nachqualifizierung können sie auf diesem Wege nach erfolgreichem Abschluss des Validierungsverfahrens einen staatlich anerkannten Abschluss als Altenpflegekraft erlangen.

Das Projekt Valinda wird von HeurekaNet (Projektleitung), den Caritas Bildungszentren für Pflege und Gesundheit in Dorsten und Rheine, dem Edith-Stein-Kolleg in Warendorf und der Universität Paderborn (Begleitforschung) durchgeführt.

Aktuelles in Zeiten von Corona

27.03.2020 – Projekt Valinda: Wie geht es weiter?

Im Zuge der Corona-Krise sind die Pflegeberufe enorm herausgefordert, zugleich erfahren sie eine ungeahnte Wertschätzung. In einer gemeinsamen Videokonferenz am 24. März 2020 unterstrichen alle operativen Partner des Projekts Valinda– der Projektträger HeurekaNet, die Verantwortlichen der drei Altenpflegeschulen und die Vertreterinnen der Universität Paderborn – die Bedeutung der Validierung informell und non-formal erworbener Kompetenzen in der Altenpflege. Sie bekräftigten ihre Absicht, mit dem Projekt Valinda auch in Zeiten der Corona-Krise neue Wege gehen zu wollen. ...mehr

Ressource Erfahrung

Teilnahmemöglichkeiten

Zukunftsbranche: Altenpflege